Gaspedal spricht nach Inspektion anders an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gaspedal spricht nach Inspektion anders an

      Letze Woche hatte ich die erste Inspektion von meinem TCE 110 Baujahr 4/2017 Erstzulassung 6/2017.
      Erster Eindruck nach dem Abholen war, dass der Motor etwas ruhiger, das heißt nicht mehr so impulsiv läuft. Jetzt nach ein paar Tagen Erfahrungen, habe ich subjektiv das Gefühl dass er weniger Leistung hat.
      Es wäre aber auch möglich dass das Gaspedal anders anspricht. Was nicht unbedingt bedeutet dass weniger Leistung da ist . Sie nur anders über den Drehzahlbereich verteilt wird.
      Wenn dem so ist gab es ein Software Update für den Motor.

      DIe Frage wäre, ob sie ihn jetzt wirklich Leistung genommen haben? Hat da vielleicht jemand Informationen? VIelleicht @Marco?

      Bei meinem alten BMW Turbodiesel war das genauso. Die erste software war etwas ruppig . nach dem Update hat der Motor seine Leistung gleichmäßiger über den gesamten Drehzahlbereich verteilt. Damals dachte ich es ist weniger Leistung da. Auf dem Prüfstand hatte er dann mehr Leistung als im Fahrzeugschein steht. Was man auch gemerkt hat wenn man einen baugleichen Wagen gefahren ist.
      ""
    • Nein dies ist nicht der Fall. Es gilt immer noch die alte Weisheit "Never Touch a Running System ". Ein Software Update vom Einspritzrechner gehört nicht zur Inspektion. Updates werden bei Beanstandungen durchgeführt, wenn dies erforderlich ist. Bis auf Turbolader /Steuergerät Probleme, läuft der T3 mit den Modell Jahren 2016/17/18 recht sorgen frei.

    • Marco schrieb:

      Nein dies ist nicht der Fall. Es gilt immer noch die alte Weisheit "Never Touch a Running System ". Ein Software Update vom Einspritzrechner gehört nicht zur Inspektion. Updates werden bei Beanstandungen durchgeführt, wenn dies erforderlich ist. Bis auf Turbolader /Steuergerät Probleme, läuft der T3 mit den Modell Jahren 2016/17/18 recht sorgen frei.
      Kann ich nur bestätigen, meiner läuft bereits 2000 km ohne irgend welche Schäden :D:D:D
    • Ralph68 schrieb:

      Marco schrieb:

      Nein dies ist nicht der Fall. Es gilt immer noch die alte Weisheit "Never Touch a Running System ". Ein Software Update vom Einspritzrechner gehört nicht zur Inspektion. Updates werden bei Beanstandungen durchgeführt, wenn dies erforderlich ist. Bis auf Turbolader /Steuergerät Probleme, läuft der T3 mit den Modell Jahren 2016/17/18 recht sorgen frei.
      Kann ich nur bestätigen, meiner läuft bereits 2000 km ohne irgend welche Schäden :D:D:D
      ... Und unserer bereits rd. 25.0000 km
    • Seid Austausch des AGR Ventils läuft meiner auch ohne Probleme.
      Blos bei den heutigen morgendlichen Temperaturen bockt er morgens auf den ersten 100 Metern.
      Im Winter gab es diese Probleme nicht, eher das Gegenteil, er lief besser.
      Kann das sein, das der Motor bei den morgendlichen Temperaturen zu Fett läuft?

    • kwisatz schrieb:

      Seid Austausch des AGR Ventils läuft meiner auch ohne Probleme.
      Blos bei den heutigen morgendlichen Temperaturen bockt er morgens auf den ersten 100 Metern.
      Im Winter gab es diese Probleme nicht, eher das Gegenteil, er lief besser.
      Kann das sein, das der Motor bei den morgendlichen Temperaturen zu Fett läuft?
      das ist mir bei meinem GT auch aufgefallen...

      Twingo GT fahren ist wie fliegen, nur tiefer...

    • Einige 100 Meter, bzw. eine kurze Zeit, deutet auf den Kaltlauf hin. Solange benötigt etwa die Lambdasonde um Betriebsbereit zu sein.
      Das kann sowohl am Ansauglufttempertursensor liegen, den man über OBD auslesen kann, als auch an einem falschen Kennfeld. Wenn der Sensor niedrigere Temperaturen anzeigt, als tatsächlich herrschen, dann wird für den Zustand zu viel Benzin eingespritzt. Dadurch ist das Zündverhalten und die Laufruhe gestört, die Zündkerzen könnten nass werden und, viel Schlimmer, es könnte zu Nachverbrennung im Abgastrakt kommen (Fehlzündungen - Zerstörung KAT)
      Sowie die Lambdaregelung aktiv wird, regelt diese die Einspritzmenge und die Ansauglufttemperatur tritt in den Hintergrund dadurch wird die Benzinmenge wieder reduziert, auch wenn die Temperatur sagt, "anreichern".

      Gruß

      GTler

    • dc_01 schrieb:

      kwisatz schrieb:

      Seid Austausch des AGR Ventils läuft meiner auch ohne Probleme.
      Blos bei den heutigen morgendlichen Temperaturen bockt er morgens auf den ersten 100 Metern.
      Im Winter gab es diese Probleme nicht, eher das Gegenteil, er lief besser.
      Kann das sein, das der Motor bei den morgendlichen Temperaturen zu Fett läuft?
      das ist mir bei meinem GT auch aufgefallen..
      Das 'Bocken' kann ich für meinen GT so nicht bestätigen. Zieht aber auch kalt besser, je kälter die Luft ist.
      Liberty Luxe SCe 70 Start&Stop ....ab 03/18: GT ENERGY TCe 110 Liberty
    • Bei mir war das gefühlt im Winter aber krass.
      Mit ner App über ODB gemessen im Sommer ne Spitzenleistung von 99PS und im Winter von 115PS.
      Schade das die App kein Logging hat, oder bzw ich noch nicht gefunden habe. ;)