Der neue Renault R5

  • Das Statement des Renault Chefs ist eigentlich eher verwirrend. Straffung der Modellpalette, und Aufstieg in die Mittelklasse? Dafür werden die Dacia Modell stark zusammen gestrichen.

    Das hört sich alles nach einem Konzept V O R Corona an.

    Abwarten und gucken wenn der Spuk vorbei ist.......

    Der geostete Link von Jela zeigt das ja auch...... man möchte bis Mitte 2020: Zitat Ende.

  • Ja das ist ein Golem Zitat und Renault wird recht gegeben weil der Zoe erfolgreich war 2020.

    Ich hätte jetzt eher getipp das sich Golem unglücklich ausgedrückt hat.

    Davon ab gefällt mir der R5 so nicht


    BTW. Hier ein Links direkt zu Golem:

    https://www.golem.de/news/auto…eder-auf-2101-153393.html


    Zitat


    An diese Führungsrolle will Renault offensichtlich anknüpfen: Mitte der 2020er Jahre will das Unternehmen nach eigenen Angaben bei der Elektrifizierung führend sein. Die Ausgangspostion ist gut: Der Renault Zoe war 2020 das meistverkaufte Elektroauto nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa

    Twingo 3 Tce90 Energy Cosmic @122 ps :thumbsup: (Fährt nun jemand anderes)

  • Ich glaube der Jahreswechsel hat mich verwirrt. Dachte es wäre schon 2022...


    spidi360  Karsin

    Natürlich war das letzte Jahr 2020.



    Ich persönlich habe eigentlich auch mehr Benzin im Blut. Merke aber, wie bei mir das Interesse an einem Batterie-Elektrischen-Fahrzeug (BEV) steigt. Schließlich spielt das seine Stärken in der Stadt aus. Jedoch ist mein Twingo GT erst 3 Jahre alt und macht sehr viel Spaß.

    Sicher sind in wenigen Jahren die Lademöglichkeiten besser, die Akkus noch preiswerter und leichter. Dann würde ich mal zuschlagen. Der R5 wäre dann ein schönes Fahrzeug. Der Twingo eigentlich auch, aber der ist mir mit dem aktuellen Motor zu Leistungsschwach. Wobei der für die meisten Nutzer nicht unbedingt untermotorisiert ist, aber ich finde ein Auto sollte für mich von 0 auf 100 km/h unter 10s brauchen.

  • Bei der ganzen Euphorie für E-Autos..... meine Mutter hat einen Elektrofrosch. Nichts aufregendes aber eben ein E- fahrbarer Untersatz.

    Das "innere" Gefühl, nicht überall >>TANKEN<< zu können ist irgendwie komisch bis abartig.

    E- Auto ist nicht ausgereift.

  • Merke aber, wie bei mir das Interesse an einem Batterie-Elektrischen-Fahrzeug (BEV) steigt.

    Bei mir defintiv nicht.

    Ich habe bisher ein paar gefahren. Zoe 110, Twizy, E-Smart, Ampera-e.

    Ja...ein gewisser Reiz ist da, aber was mich total abschreckt sind die Anschaffungspreise, die scheinbar exponentiell steigen, wenn Reichweite gefordert ist.

    ...und mir fehlt definitiv der sportliche Sound...

    Gibt auch noch den Umweltaspekt, aber da habe ich meine eigene Meinung zu Sinn oder Unsinn eines E-Autos.

    Twingo III Energy Cosmic TCe90 EDC

    ..jetzt auch mit Leistung... :D

    • Bastuck Twin E
  • Die Preise werden in den nächsten Jahren stark fallen. Das gleiche gilt natürlich auch für die Anzahl der Tankstellen und die Geschwindigkeit des Ladens.


    So lange fährt mein Twingo GT noch wunderbar. Danach werde ich es wahrscheinlich riskieren.

  • Die Preise werden eher nicht fallen. Was benötigt wird, wird gekauft, und den Preis bestimmt nicht der Kunde.

    Was abschreckt? Was ist denn nach Ablauf der Lebenszeit der Batterie?

    Kriege ich das Auto nach 5 Jahren überhaupt noch verkauft mit erster Batterie?

    Es wird bei mir kein E-Auto geben.......

  • Zitat

    Die Preise werden eher nicht fallen. Was benötigt wird, wird gekauft, und den Preis bestimmt nicht der Kunde.


    Warum sollten die Preise nicht fallen?


    Der Entwicklungsfortschritt im Akkubereich ist nach wie vor noch enorm. Eine Schlüsseltechnologie im Automobilbau.

    • Der Preis des Akkus ist in den letzten 10 Jahren stark gefallen.
    • Das Verhältnis von Gewicht und Kapazität hat sich rapide verbessert.
    • Die Ladedauer ist ebenfalls stark gesunken.
      (Quelle: Auto Motor Sport 2021/3 Seite 106.)


    Sicher, diese Verbesserungen werden sich verlangsamen gehen aber weiter. Dadurch nicht nur die Akkus leichter oder die Reichweite höher, der Gesamtpreis sinkt. Der Akkupreis ist ein großer Posten in der Gesamtpreiskalkulation. Der Preisdruck unter den Herstellern ist enorm.

  • Was abschreckt? Was ist denn nach Ablauf der Lebenszeit der Batterie?

    Kriege ich das Auto nach 5 Jahren überhaupt noch verkauft mit erster Batterie?

    Die Lebenszeit der Batterie ist tatsächlich ein Problem. Ein Materialrecycling ist möglich und wird ökonomisch immer interessanter. Es gibt bereits Unternehmen die das machen und ausweiten.


    Renault bietet seinen Kunden die Möglichkeit der Akkumiete. Dadurch können sie das Auto scheinbar günstiger verkaufen, was Kunden anlockt. Das Risiko eines defekten Akku bzw. begrenzte Lebensdauer liegt nicht mehr beim Kunden. Ist der Akku defekt oder erreicht eine gewisse Kapazität nicht mehr gibt es einen neuen.


    Ich persönlich mag nicht so gerne Miete zahlen. Habe mein Auto ja auch nicht geleast. Aber könnte man sich überlegen oder man spekuliert darauf, dass der Ersatzakku in ein paar Jahren deutlich günstiger und besser/leichter ist.


    Ich glaube auch, dass in 10 Jahren die Verbrennungsmotoren ein Nischenprodukt sein werden. Ab einem gewissen Zeitpunkt in der Automobil-Entwicklung wird der Forstschritt so enorm sein, dass er "disruptiv" sein wird. So wie

    • die Erfindung des iPhones, wer kennt heute noch Nokia.
    • die Erfindung der Flachbildfernseher, die Röhrenfernseher-Unternehmen sind fast alle verschwunden. Der Markt wird dominiert von einem ursprünglichen Computermonitor Hersteller.
    • wer nutzt heute noch eine Schreibmaschine?
    • was wurde aus der Dampfmaschine?
    • und so weiter.

    Irgendwann werde ich mir mal einen Oldtimer zulegen....

  • Warum sollten die Preise nicht fallen?

    Aktuell ist der Preis künstlich niedrig gehalten, weil der Staat E-Autos stark subventioniert und parallel die Hersteller gezwungen werden, ebenso ihr Anteil zu leisten.

    (Zitat Renault Homepage:

    Der Elektrobonus i.H.v. insgesamt 10.000 €¹ umfasst 6.000 € Bundeszuschuss, 3.900 € Renault-Anteil, sowie 100 € Förderung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.)

    Sobald die Förderung reduziert wird, oder ganz wegfällt ist Ende mit "kleinen" Preisen. Dann kostet ein Zoe R135 auch wieder deutlich über 32.000€


    Da meine Frau mit dem Gedanken gespielt hatte auf Zoe umzusteigen...

    Monatliche Betriebskosten Zoe R135 liegen bei 370€

    Monatliche Betriebskosten Captur TCe120 EDC liegen bei 319€

    ...die Entscheidung verlief gegen Zoe...

    Twingo III Energy Cosmic TCe90 EDC

    ..jetzt auch mit Leistung... :D

    • Bastuck Twin E

    Einmal editiert, zuletzt von Karsin ()

  • Karsin

    Das mit der Subvention ist zwar richtig. Irgendwann wird diese nicht mehr nötig sein bei gleichem Preis und danach wird es dann günstiger. Keiner kann genau sagen, wie lange das dauert. Es hängt nur an den Fortschritten in der Entwicklung und am Markt.


    Ich vermute, dass in ca 5 Jahren die BEV preislich konkurrenzfähig sind und in 10 Jahren die Vorteile gegenüber den Verbrenner klar überwiegen. Klar, erst wenn es soweit ist kann man es genau wissen.


    Wenn es um die Kosten geht, ist es jetzt noch zu früh um einzusteigen.


    Momentan ist es nur interessant, wenn man in der Stadt unterwegs ist und vielleicht zuhause oder beim Arbeitgeber direkt laden kann. Es gibt auch Arbeitgeber, die Plätze zum kostenlos laden für die Mitarbeiter bereitstellen. Die Meisten Familien haben auch mehr als ein Fahrzeug, so dass auch ein Auto zu Reisen bereit steht kann.

    Außerdem nutzen es manche zum angeben (Tesla), andere aus Ideellen gründen, wegen des Klimas.