Das "neue" Autokonzept des Twingo 3 - pro und kontra, und warum überhaupt...

  • Hallo Kollegen ;)


    ich wollte mal einen Gedankenaustausch zu dem Fahrzeugkonzept bzw. dem Konzeptwechsel vom 2er auf den 3er anstoßen.


    "Üblicherweise" sind die meisten Klein- und Mittelklassewagen mit einem Frontmotor und Frontantrieb ausgestattet. Bei der Neukonstruktion des Twingo 3 ist Renault jedoch mit dem Heckmotor und dem Hinterradantrieb einen ganz anderen Weg gegangen. Hat man damit mit dem Twingo 3 nicht auf viel Kofferraum und Stauraum "verschenkt"? Sicher - wer viel Stauraum haben will, ist mit dem Twingo im falschen Fahrzeugsegment, aber hatten die "alten" Twingos nicht mehr Stauraum zu bieten?


    Was mögen wohl die Beweggründe gewesen sein, dass man ein völlig neues Fahrzeug entwickelte, und wo sind die Vorteile dieses neuen Fahrzeugkonzeptes. Ich hab leider keine Quellen gefunden, in denen man Verkaufsprospekte "einfach" so downloaden kann, ohne sich datentechnisch wieder mal "nackig"...


    Es hätte mich schon einmal interessiert, welches in 2020 die verschiedenen Modellvarianten gewesen sind, was es 2020 für Ausstattungsvarianten gab, was mir evtl "entgangen" ist und auf welche Dinge ich "leichten Herzens" verzichten habe können, was bei den jeweiligen Modellvarianten inkludiert gewesen ist, und was als Zusatzausstattung angeboten wurde.


    Vor allem würde mich interessieren, ob bei meinem SCe 75 ein Navi mit dabei ist, oder ob das nur über USB-Kabel und/oder Bluetooth funktioniert.


    Der "große" Touchscreen lässt irgendwie vermuten, dass da ein Navi integriert sein könnte, ich bin mir jetzt aber nicht sicher, ob das Navi nur in Verbindung mit dem Smartphone funktioniert....soweit ich das bis jetzt verstanden hab, muss man erst die App Android Auto auf dem Smatphone installieren, und dann lässt Google bestimmte Apps auf dem Tochscreen des Autos zu.


    Frage: Funktioniert da nur Google Maps oder auch andere Navi Apps wie Navigator?


    Der Touchscreen, ohne das ein Smartphone angeschlossen ist, verbirgt aber kein integriertes Navi?


    Und ist der integrierte Touchscreen jetzt Teil der "Limited" Edition, oder schon ein Sonderzubehör? Bei anderen Twingos hatte ich gesehen, dass die ein "normales" Autoradio und darüber einen Halter für ein Smartphone hatten. Ist das jetzt die vorhergehende Modellvariante oder einfach das Fehlen der Sonderausstattung Touchscreen?


    Danke für Info.


    Klaus.

  • Es ist mit dem Radio schon abhängig welche Ausstattung du bestellst. Ausserdem wurden mit dem Facelift auch die Modelle wieder anders bezeichnet. Es gibt das Touchscreen wohl mit und ohne Navi .Mein Faclift Intens hat keins nutze es über USB mit Android Auto,soviel ich weiß geht auch CarPlay oder ähnliches.


    Welchen Twingo bekommst du denn mit welcher Ausstattung?


    Ich muss mal schauen ,habe glaube ich noch die Prospekte von den Bezeichnungen mit Ausstattung auch vom Vorfacelift. Aber bin erst nächste Woche wieder zuhause.

    Liebe Grüße Mimi :saint:

    Intens TCe EDC ,Facelift
    Komfort-Paket Sitz-Paket Faltdach
    16 Zoll Alus u.s.w
    Mangogelb mit 93 PS


    E-Twingo -Zen Pastellblau ,Faltdach und City-Paket


    ID.3 Pur Mondsteingrau mit Chiliroten Akzenten

  • Warum sich Renault gegen die Fortführung des T2 entschieden hat und von diesem klassenkonformen Prinzip zu einem entwicklungstechnischen Vorläufer ging, hat wohl kaum technische Gründe, außer das sie evtl. in den Abgasnormen zu finden sind. Die im T2 verbauten Motoren erfüllten zumeist Euro5, und mehr nicht.

    Vermutlich veranlassten kaufmännische Gründe den Hersteller, sich mit dem Konzernpartner MB zusammen zu tun, um aus dem Konzept Smart eine preisgünstigere Variante ab zu leiten. Es ist für Beide wohl wesentlich billiger, eine große Zahl Geschwistermodelle aus einem Baukasten abzuleiten.

    Die leidige Problematik, das man als Nicht-Spezialist den Fahrzeugvarianten und insbesondere den Radios nicht ansehen kann, ob sie Fisch oder Fleisch sind, gibt es beim Benz schon lange und zieht sich durch alle Baureihen.

    SCe 70 mit Fensterkurbeln, ohne Radio.... :D

    Einmal editiert, zuletzt von keinBenzmehr ()

  • Mein Sce 70 von 2014 hat ja schon Euro 6, was für mich 20€ / Jahr bedeutet.

    Das mit dem Heckmotor ist dem geschuldet das man das Fahrzeug gemeinsam mit dem aktuellen Smart entwickelt hat.

    Sind im Prinzip die gleichen Autos.

    Der Klügere gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. :/


    SCE 70 S&S Dynamic Black Pearl
    ;)

  • Zumal zu den Serienausstattungen noch andere Sachen bestellt werden konnten.

    Liebe Grüße Mimi :saint:

    Intens TCe EDC ,Facelift
    Komfort-Paket Sitz-Paket Faltdach
    16 Zoll Alus u.s.w
    Mangogelb mit 93 PS


    E-Twingo -Zen Pastellblau ,Faltdach und City-Paket


    ID.3 Pur Mondsteingrau mit Chiliroten Akzenten

  • Wie oben schon erwähnt, ist der Twingo 3 eine Kooperation mit MB. Der Twingo 3 ist quasi ein Smart Forfour bzw. umgekehrt. Daher der Heckmotor. In der Praxis resultiert daraus ein recht kleiner Wendekreis, da die vorne fehlenden Antriebswellen den Lenkeinschlag nicht begrenzen. Ansonsten hat das Heckmotorkonzept keine echten Vorteile nach meiner Einschätzung. Lediglich der Kofferraumboden ist dadurch bei umgeklappten Sitzen schön eben und hinten gibt's keine große Ladekante. Kann man gut finden, oder auch nicht ;)


    Was natürlich etwas nervig ist, dass man an den Motor nur mit erhöhtem Aufwand heran kommt, weil man erst den Deckel ausbauen muss, was ohne Werkzeug nicht geht (zumindest ab Facelift). Dadurch ist es praktisch unmöglich, mal eben schnell den Ölstand zu prüfen oder nachzuschauen, ob noch alle Zylinder da sind....


    Navigation auf dem Bildschirm kenne ich nur via Smartphone und Google Maps. Zum Teil hatten manche Versionen mit Bildschirm auch eine Rückfahrkamera, das scheint aber seit dem Facelift eine Seltenheit zu sein. Hat man eventuell weggespart.


    Nachtrag: sollte es jemals einen echten Nachfolger des T3 geben, wird man höchstwahrscheinlich wieder von diesem Fahrzeugkonzept abrücken, da Smart aus der Kooperation inzwischen ausgestiegen ist. Aber kann gut sein, dass der Twingo von einem elektrischen R4 abgelöst werden wird und gar kein Verbrenner mehr im Programm sein wird.

    Gruß Tilo


    Twingo 3 Intens Tce 90 EZ 04/2019

    R5 GTR EZ 11/1989

    Einmal editiert, zuletzt von Kielfisch ()

  • Die RFK konnte man optional dazu ordern.Habe sie mir dazu bestellt .

    Liebe Grüße Mimi :saint:

    Intens TCe EDC ,Facelift
    Komfort-Paket Sitz-Paket Faltdach
    16 Zoll Alus u.s.w
    Mangogelb mit 93 PS


    E-Twingo -Zen Pastellblau ,Faltdach und City-Paket


    ID.3 Pur Mondsteingrau mit Chiliroten Akzenten

  • Mimi schrieb:


    Zitat

    Es gibt das Touchscreen wohl mit und ohne Navi .Mein Faclift Intens hat keins nutze es über USB mit Android Auto,soviel ich weiß geht auch CarPlay oder ähnliches.


    Ich hab nun wirklich keine Ahnung, ob mein Smart ... äh.. Twingo Facegeliftet ist, Operationsnarben habe ich jedenfalls keine entdecken können, als Typ bezeichnet im Kaufvertrag ist er mit:

    Twingo SCe 75 Limited Easy-Link mit dem Bj. 11/2020.


    Google lässt einen bei dieser Angabe auch im Stich, so, dass ich gar nicht weiß, was bei diesem Typ für Features dazugehören, und was zusätzliche extras sind.


    Soviel ich mich erinnern kann hab ich:


    vorn elektrische Fensterheber, Alufelgen, manuelle Klimaanlage, höhenverstellbarer Fahrersitz (was ich sehr angenehm finde), einen Tempomat und eben jenes Radio-Multimedia"gebimsel" Touchdisplay, was nur danach schreit, als Navi verwendet zu werden....



    --ich weiß nur so viel, dass er ein Touchdisplay hatte, wahrscheinlich ohne Navi :-(, so dass ich auf die Navigation über Handy angewiesen sein werde.


    Das wird doch wahrscheinlich auf Google Maps hinauslaufen und wahrscheinlich auch darauf, dass wenn man gerade kein Netz hat, keine Datenübertragung und demzufolge auch kein funktionierendes Navi hat :(



    Kielfisch schrieb:


    Zitat

    Wie oben schon erwähnt, ist der Twingo 3 eine Kooperation mit MB.

    Kann ich mir jetzt einen Mercedesstern auf die Motorhaube machen 8)


    Apropos "Motorhaube" - ich meine den Deckel vorne, da wo die Batterie und das Wischwasser etc. ist... wäre der Platz unter dieser Haube, falls sie aus Plastik wäre kein günstiger Ort, um dort einen geheimen GPS Tracker unterzubringen, um im Falle des Diebstahls immer den Standort des gestohlenen Twingos anzuzeigen?


    Ist diese Haube jetzt aus Plastik, oder auch aus Stahlblech? Weil wenn aus Plastik, dann wäre sie genial, um darunter einen GPS-Tracker zu verstecken - Stahlblech wäre nicht so gut, weil das die Übertragung der Funkwellen-GPS-Daten und Ortungssignale erschwert oder gar unmöglich macht.


    Hat da schon mal jemand mit so einem GPS Diebstahlortungssystem experimentiert und kann über seine Erfahrungen berichten?

  • Hi

    Die Haube ist aus Plastik.

    Für meinen Wohnwagen nutze ich einen AMGo Track als GPS Tracker.


    GPS-Tracker online kaufen | AMG Sicherheitstechnik
    GPS-Tracker von AMG - unkomplizierte Ortungssysteme ? für Autos & andere Fahrzeuge ? Kinder ? Haustiere & mehr ? Jetzt bei AMG Sicherheitstechnik kaufen!
    shop.amg-alarmtechnik.de


    Gruß

    Der Klügere gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. :/


    SCE 70 S&S Dynamic Black Pearl
    ;)

  • Sehr geehrter Herr Z.


    Gewöhnlich stellt man sich höflicher Weise unter Nennung des eigenen Fahrzeuges vor. Wir schreiben inzwischen das Jahr 2023. Seit ca 2014 ist der Twingo 3 auf dem Markt. Die von Ihnen gestellten Fragen lassen sich bei Kaufabsicht jederzeit in einer Renault Niederlassung erfragen und klären. Nur haben sie eine Kaufabsicht oder gar andere Interessen?


    In den Auto Foren tummeln sich ettliche Zeitgenossen, die statistische Daten sammeln und diese an Internetplatformen verkaufen. Die meisten machen sich noch eine Legende zu eigen, frei nach dem Motto, für meine Masterarbeit benötige ich diese oder jene Auskunft..... nicht mal diese Mühe machen sie sich.


    Ich halte sie nicht für einen ernsthaften Interessenten, - eher für ein Fake.

  • Hallo Herr Paule2,


    ich hatte mich, sofern ich mich recht erinnere, schon unter "Nennung" meines Fahrzeuges vorgestellt.


    Wobei das Fahrzeug noch beim Händler steht und in den nächsten geschätzten 2 - 3 Tagen zugelassen werden sollte.


    Mein Fahrzeug ist ein Renault Twingo SCe 75 Limited Easy-Link mit Baujahr von 11/2020 - also gerade mal 2 Jahre alt und Außenfarbe weiß. Aber bis auf die Farbe hatte ich das alles schon in meinem "Vorstellungsposting" geschrieben.... aber macht ja nix - kann man ja mal übersehen.


    Nun weiß ich nicht, was ich noch über mich schreiben soll, oder nicht schreiben soll?


    Was möchtest Du denn wissen? Alter, Berufsstand, Einkommen, Familienstand, Berufsausbildung, Farbe der U-Hosen? Darfs auch noch die Adresse oder ein Bild von mir sein?


    Nee lass mal, also mich gibt es wirklich, und demnächst hab ich einen Twingo auf der Straße stehen, oder unterm Hintern - ganz wie man das sehen möchte.


    Und dann kannst Du auch ein Foto von meinem Twingo haben - aber da ist wirklich nichts daran, was ihn von anderen weißen Twingos unterscheiden würde.


    Und klar werden mich gewisse Dinge bezüglich des Twingos interessieren, und teilweise darf so ein Forum auch der Unterhaltung dienen.... wie trocken wäre das, wenn man sich immer nur über das Auto unterhalten wollte.


    Eine Sache, worüber wir uns vielleicht unterhalten könnten, war meine Angst, dass mein Twingo geklaut werden könnte (in Berlin sind Autodiebstähle nichts ungewöhnliches, und der Verlust von 11500,--Euro so viel hab ich nämlich für die Kiste gezahlt würde mich schon schmerzen, weshalb ich auch hier das Thema mit dem GPS Trackingsystem und der Plastikhaube, unter der ich dieses Trackingsystem verstecken wollte oder will.


    Ich bin allerdings für den Moment auf eine andere Lösung gekommen, nämlich dass ich mich statt einer schnöden Haftpflichtversicherung, mich für eine Teilkaskoversicherung entschieden hab, denn die kostet mich gerade mal 25... 30 Euro zusätzlich.


    Damit bekomme ich im Falle des Diebstahls zwar nicht den Twingo zurück, aber wenigstens den Wiederbeschaffungswert.


    Und außerdem, was auch zu berücksichtigen ist, ist, dass solche GPS Tracker, mit denen man im Zweifelsfall den Standort des gerade geklauten Autos verfolgen könnte, außer den Anschaffungskosten (die mit geschätzten 150 Euro) ja noch erträglich sind, auch noch laufende Kosten verbunden sind, denn die Firmen, die dieses ganze System am Laufen halten wollen (vermutlich) auch noch ein monatlichen Beitrag haben (und wenn es nur 5 Euro im Monat sind... 5*12= 60 Euro im Jahr) - und damit ist so eine GPS Überwachung schon teurer als eine Teilkasko.


    D.h. nach meiner Überlegung ist so eine GPS Überwachung wirklich nur wirtschaftlich sinnvoll, so lange sie keine laufenden Kosten verursacht.


    Aber eine andere Sache fällt mit das im Zusammenhang mit der Teilkasko ein.


    Wenn die Kiste geklaut wird, und verschwunden bleibt, bekomme ich den Wiederbeschaffungswert - Richtig?


    Was ist aber, wenn die Kiste geklaut wird, und zerstört wieder auftaucht, weil der Dieb damit gegen einen Baum gekracht ist, und die Karre anschließend Schrott ist?


    Was bekomme ich dann von der Teilkaskoversicherung ersetzt?


    Nach meiner Überlegung hätte ich dann das Nachsehen, weil gestohlen ist die Kiste dann ja nicht mehr.


    Ich habe keine Ahnung, wie ein solcher Fall geregelt ist. Kennt sich damit jeder aus.


    Ich finde sowohl Argumente dafür, dass die Versicherung bezahlen müsste aber auch Argumente dagegen...


    Ansonsten - und soviel kann ich von mir preis geben, bin ich Individualist mit ganz eigenen Ansichten, die ich aber nur in so weit zum Besten gebe, wie ich das Gefühl hab, dass man damit umgehen kann.


    In der heutigen Zeit wird man recht schnell in irgend eine Ecke gepfropft, in der man nicht stehen will.


    Aber ok, wir können uns auch über kontroverse Themen unterhalten....

  • Ist diese Haube jetzt aus Plastik, oder auch aus Stahlblech? Weil wenn aus Plastik, dann wäre sie genial, um darunter einen GPS-Tracker zu verstecken - Stahlblech wäre nicht so gut, weil das die Übertragung der Funkwellen-GPS-Daten und Ortungssignale erschwert oder gar unmöglich macht.


    Hat da schon mal jemand mit so einem GPS Diebstahlortungssystem experimentiert und kann über seine Erfahrungen berichten?

    Die Haube ist eindeutig aus Plastik. Und meiner (Erstzulassung 07/2022) hat den GPS-Tracker serienmäßig, womit ich regelmäßig nachschauen kann, ob meine Ehefrau bereits auf dem Heimweg ist und ich somit die Hausfreundin nach Hause schicken sollte. :)


    Habe keine Ahnung, wo genau das GPS-Teil verbaut ist. Aber irgendwo muß es sein, sonst könnte ich ihn über die Renault-App nicht orten.

    RENAULT Twingo Z.E. Urban Night, MJ22, Pyrénées-Weiß

    bestellt: 22.02.22 / zugelassen: 15.07.22

    ---

    KIA Niro Vision PHEV, MJ21, weiß, NAVI-Paket, AHK für Wohnwagen, zugelassen 01/2021

    Einmal editiert, zuletzt von kogie ()

  • Zum GPS Tracker : der von mir verlinkte hat eine 9 Jahres SIM Karte inklusieve und verursacht damit in den nächsten 9 Jahren keine weiteren Kosten innerhalb Europas.

    Es gibt eine App zu tracken, oder alternativ auch eine Homepage.

    Der Klügere gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. :/


    SCE 70 S&S Dynamic Black Pearl
    ;)