Ansprechverhalten des Turbos bei TCe 90 EDC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      ein kurzes "Turboloch" ist bei einem Turbomotor vollkommen normal. Wenn der Fahrer schlagartig Leistung anfordert, dann kann nicht beliebig viel Treibstoff eingespritzt werden, weil gar nicht genug Luft da ist, um ihn zu verbrennen. Also muss der Ladedruck gesteigert werden. Das geht nicht schlagartig, zumal der Turbolader erst einmal hochdrehen muss und auch der entsprechende Abgasstrom für den Antrieb gebraucht wird.

      Eine "Pedalbox" ist absoluter Unsinn. Das Auto wird sich danach spritziger fahren, aber das geht auch billiger - einfach schneller und weiter auf das Gaspedal treten.

      So eine Box funktioniert folgendermassen: Normalerweise ist der Pedalgeber so gebaut, dass beim kontinuierlichen Durchtreten des Gaspedals die Stellung des Pedals von 0 bis 100% an das Motorsteuergerät gemeldet wird. Eine Pedalbox (die steckt man zwischen Pedal und Motorsteuergerät) macht nichts weiter als aus dieser "Geraden" eine "Kurve" zu machen. Beispielsweise könnte das dann so aussehen, dass die ersten 30% des Weges als 0-60% an das Motorsteuergerät weitergemeldet werden, die nächsten 30% dann vielleicht als 60-100% und die letzten 40% einfach als 100%. Vermutlich real etwas weniger eckig, aber der Knackpunkt ist, dass der gesamte Pedalbereich damit auf einem Teil des Pedalweges zusammengedrückt wird.

      Man gibt ein bisschen Gas und das Auto zieht kraftvoll los... ist ja auch klar, weil das Motorsteuergerät davon ausgeht, dass gerade fast Vollgas gegeben wurde.

      Kann man von daher also viel billiger haben - einfach mehr drauftreten. Mehr als 100% kann auch die Pedalbox prinzipbedingt nicht.

      Weiterer Nachteil ist, dass damit das Gas im unteren Bereich wesentlich grober zu dosieren geht, weil kleine Änderungen ja zu großem Effekt führen.

      Die Garantie ist bei solchen Einbauten normalerweise auch futsch.

      Mit dem Turboloch muss man leben und sich dran gewöhnen. Warum sich das DSG... äh... EDC Zeit lässt, kann man nur vermuten, aber vielleicht soll das dafür sorgen, dass der Motor etwas mehr Ladedruck aufbauen kann, ehe es dann losgeht. An Kupplungsschutz glaube ich weniger, dazu hat der Motor nicht genug Drehmoment. Das sieht bei einem großen Turbodiesel anders aus, aber sowas gibt es im Twingo ja nicht (würde auch gar nicht reinpassen).

      Rein technisch kann ein DSG übrigens auch Gänge überspringen und tut das beispielsweise bei Volkswagen auch, aber das heisst nicht, dass Renault das auch erlaubt bzw. dieses Getriebe das kann. Der Knackpunkt hier ist, dass man schnell nur von einem auf das andere Teilgetriebe schalten kann. Aus 4 also z.B. nach 3 oder 5, wobei das nur schnell geht, wenn das Getriebe vorher den richtigen Gang vorgewählt hatte. Ein Sprung 4->1 ist wenig sinnvoll, aber z.B. für 5->2 kann ich mir beim Überholen schon einen Nutzen vorstellen...

      Viele Grüße,

      Jan

      ""
    • Ich möchte hier folgendes unterschieden wissen...

      1. Ansprechverhalten des Turbos aus dem Stand
      2. Ansprechverhalten des Turbos in Bewegung

      zu 1
      Daß es da zu Verzögerungen kommt ist mir klar und war auch vor der Reparatur so. Aber darum ging es bisher auch nicht.

      zu 2
      Wenn der Motor im 2. Gang bei 2000-3000U/min dreht und ich dann auf den Pin trete, erwarte ich umgehend den Leistungseinsatz und nicht nach einer Gedenksekunde und länger.
      Desgleichen erwarte ich, daß der Motor seine Leistungsentfaltung zeigt, wenn ich im 6. Gang mit 2500U/min fahre und mal kurz 'nen LKW überholen will und dazu auf den Pin trete...2 Gänge runter und Schub Rakete. Eben so, wie es vor der Reparatur war.

      Die Thematik Pedalbox kann ich nachvollziehen. Dieser Umstand ist aber auch bei den Herstellern dieser Box so beschrieben.
      ...wenn die Wirkung aber eine Ehefrau überzeugen kann... ;)

      Twingo III Energy Cosmic TCe90 EDC mit Drehmoment im falschen Drehzahlbereich
      • Bastuck Twin E

    • Die Beschreibung ist natürlich völlig richtig und es wird in vielen Videos ausführlich beschrieben.
      Und natürlich könnte man es simulieren, wenn man das Pedal ständig deutlich weiter durchdrückt, das macht man aber nicht.

      Das Pedal im Twingo finde ich relativ "indirekt" vom Werk aus, zum Beispiel im Vergleich mit meinem Megane und auch vorherigen Fahrzeugen. Ich trete es in meinem selten über die Hälfte, im Twingo deutlich öfter. Wir wollen es mit der Box so einstellen, wie es eigentlich "normal" wäre und erhoffen uns ein Fahrgefühl wie in meinem und dass vielleicht das Getriebe in der einen oder anderen Situation (zB links abbiegen aus dem Stand bei Gegenverkehr) schneller reagiert.

      Warten auf EDC für Twingo GT
      Aussage November: EDC voraussichtlich verfügbar ab Sommer 2017! (Juhuu ^^ )
      Aussage Januar: Es ist aktuell kein EDC für den GT geplant! (Mist :( )
      >Entscheidung: 8.2.17: Bestellung eines Intens 90EDC mit GT-Line-Paket in Orange!! :thumbsup:

    • Klaudi schrieb:

      Außerdem kann man mit doppelkupplungsgetriebe immer nur einen Gang hoch und runter schalten.
      Es geht nicht zb von 1. in den 3. oder vom 5
      In den 3.

      Jan1Z schrieb:

      Rein technisch kann ein DSG übrigens auch Gänge überspringen und tut das beispielsweise bei Volkswagen auch, aber das heisst nicht, dass Renault das auch erlaubt bzw. dieses Getriebe das kann. Der Knackpunkt hier ist, dass man schnell nur von einem auf das andere Teilgetriebe schalten kann. Aus 4 also z.B. nach 3 oder 5, wobei das nur schnell geht, wenn das Getriebe vorher den richtigen Gang vorgewählt hatte. Ein Sprung 4->1 ist wenig sinnvoll, aber z.B. für 5->2 kann ich mir beim Überholen schon einen Nutzen vorstellen...
      Das EDC muss nicht jeden gang einzeln hoch und runterschalten. Da hat Jan1Z sicher recht. Wenn man normal fährt, wird er sich trotzdem so verhalten. Aber nicht bei
      • einem Kick-Down oder
      • bei einer Notbremsung.


      Der Kick-Down ist Quasi die Wähl eines deutlich kleineren Ganges und beim starken Bremsen von 100 auf etwa 10 km, kann das Wagen nicht nacheinander vom 5. in den 4. in den 3. usw.
    • Karsin schrieb:

      Wenn der Motor im 2. Gang bei 2000-3000U/min dreht und ich dann auf den Pin trete, erwarte ich umgehend den Leistungseinsatz und nicht nach einer Gedenksekunde und länger.
      Desgleichen erwarte ich, daß der Motor seine Leistungsentfaltung zeigt, wenn ich im 6. Gang mit 2500U/min fahre und mal kurz 'nen LKW überholen will und dazu auf den Pin trete...2 Gänge runter und Schub Rakete.
      Genau so sollte eigentlich sein.

      Zum Vergleich. Mein TCe 110 mit Handschaltung zieht wenn er über 2000 U/min hat ohne Gedenksekunde durch. Im Eco wie im Standard Modus. Wenn das bei EDC nicht so ist, wird es absichtlich so in Abhängigkeit mit dem Getriebe so programmiert sein. Am Turbo selbst liegt es nicht....

      Ich habe mich für die Handschaltung entschieden, weil man mir vor dem Kauf gesagt hat, dass das Twingo EDC nicht auf Sportlichkeit sondern auf Komfort ausgelegt ist. Vermutlich verhält es sich auch deshalb nicht so sportlich. Ist ja auch langsamer von 0 auf 100 km als mit Handschaltung. Wäre es sportlich abgestimmt, wären die Werte zumindest gleich... Die Doppelkupplungstechnik kommt nämlich aus dem Rennsport.....

      Jan1Z schrieb:

      Man gibt ein bisschen Gas und das Auto zieht kraftvoll los... ist ja auch klar, weil das Motorsteuergerät davon ausgeht, dass gerade fast Vollgas gegeben wurde.

      Kann man von daher also viel billiger haben - einfach mehr drauftreten. Mehr als 100% kann auch die Pedalbox prinzipbedingt nicht.

      Weiterer Nachteil ist, dass damit das Gas im unteren Bereich wesentlich grober zu dosieren geht, weil kleine Änderungen ja zu großem Effekt führen.
      Das Gaspedal ist ja sowieso elektronisch. Das Ändern des Ansprechverhaltens gehört dazu auch beim Wechsel von ECO auf Standard-Modus. Die Dosierung änder sich, so nichts.

      Wer Vollgas habe will muss auch bis zum Anschlag durchdrücken.... Wenn das nicht jedem klar ist....

      Und nur wenn ich ruckartig und fest und komplett durch drücke, bekomme ich den Kickdown. Nur dann schaltet das Getriebe anständig runter. Nur dann geht die Elektronik davon aus, dass der Fahrer maximale Beschleunigung haben will.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jela ()

    • jela schrieb:

      Klaudi schrieb:

      Außerdem kann man mit doppelkupplungsgetriebe immer nur einen Gang hoch und runter schalten.
      Es geht nicht zb von 1. in den 3. oder vom 5
      In den 3.

      Jan1Z schrieb:

      Rein technisch kann ein DSG übrigens auch Gänge überspringen und tut das beispielsweise bei Volkswagen auch, aber das heisst nicht, dass Renault das auch erlaubt bzw. dieses Getriebe das kann. Der Knackpunkt hier ist, dass man schnell nur von einem auf das andere Teilgetriebe schalten kann. Aus 4 also z.B. nach 3 oder 5, wobei das nur schnell geht, wenn das Getriebe vorher den richtigen Gang vorgewählt hatte. Ein Sprung 4->1 ist wenig sinnvoll, aber z.B. für 5->2 kann ich mir beim Überholen schon einen Nutzen vorstellen...
      Das EDC muss nicht jeden gang einzeln hoch und runterschalten. Da hat Jan1Z sicher recht. Wenn man normal fährt, wird er sich trotzdem so verhalten. Aber nicht bei
      • einem Kick-Down oder
      • bei einer Notbremsung.


      Der Kick-Down ist Quasi die Wähl eines deutlich kleineren Ganges und beim starken Bremsen von 100 auf etwa 10 km, kann das Wagen nicht nacheinander vom 5. in den 4. in den 3. usw.
      informiert euch mal richtig bevor ihr hier etwas verbreitet. EDC kann keine Gänge überspringen.
    • @Klaudi technisch hast du ja recht. Wollte auch nicht sagen, dass du quatsch erzählt hast. Ich habe es auch unpräzise beschrieben.

      Beispiel: 7er BMW mit DSG. Der hat 9-Gänge. Der schalte ständig um im richtigen Drehzahlbereich zu sein. Dadurch müssen bei großen Geschwindigkeitsänderungen noch mehr Gänge überwunden werden, als beim Twingo EDC mit aktuell 6 Gängen. Das DSG kuppelt und wechselt dann mehrfach, d.h. legt die Gänge schnell nacheinander ein, bevor wieder Kraft vom Motor auf die Räder wirken. Es ist in der Lage zwischen beiden Getrieben blitzschnell zu wechseln.

      Dadurch entsteht der Eindruck beim Fahrer, dass mehrere Gänge übersprungen wurden (obwohl sie kurz eingelegt waren). Zudem hat man bei vielen DSGs den Eindruck beim Gasgeben, als gebe es gar keine Gänge, da der Schaltvorgang so schnell von statten geht, dass es kaum eine Unterbrechung in der Beschleunigung gibt. Je mehr Gänge umso höher dieser Eindruck. Deshalb fahren viele Leute ein DSG, die eine Wandlerautomatik abgelehnt haben.

      Müsste nach jedem tatsächlich eingelegten Gang Motorkraft auf die Antriebswelle/Räder übertragen werden, wäre das DSG total träge und keine würde sowas kaufen. Dann hätte das DSG seinen Vorteil nicht. Außerdem könnte der Wagen nach einer Notbremsung aus hoher Geschwindigkeit hinterher nicht mehr angefahren werden, weil noch ein hoher Gang eingelegt ist...
    • Hallo,

      ein DSG besteht aus zwei Teilgetrieben. Meist ist das gerade/ungerade geteilt. Jedes Teilgetriebe hat eine eigene Kupplung und natürlich ist nur eine im Eingriff, während das andere Teilgetriebe einen hoffentlich passenden Gang vorgewählt hat, auf den dann durch Umschalten der Kupplungen gewechselt werden kann. Ein Gangwechsel muss somit stets von einem Teilgetriebe auf das andere erfolgen, es ist also nicht möglich, EINEN Gang zu überspringen, weil man dann wieder beim gleichen Teilgetriebe ist.

      Was aber technisch möglich ist (ob es gemacht wird, ist eine andere Frage - wie bereits erwähnt, stammt mein Wissen aus der VAG-Welt), sind Sprünge von einem Getriebe auf das andere, also z.B. 5->2. Das setzt natürlich eine entsprechende Programmierung voraus und ist nur sinnvoll, wenn auf dem anderen Getriebe tatsächlich der richtige Gang vorgewählt ist (z.B. weil die Software das erwartet hat). Ist das nicht so, ist es sinnvoller, je nach vorgewähltem Gang in Einzelschritten runterzugehen.

      Bei einem Kickdown geht es aber meist nicht so weit runter, so dass das Getriebe z.B. eigentlich 5->3 schalten will. Das geht natürlich nicht, weil gleiches Teilgetriebe, so dass es dabei dann eine kurze "Zwischenlandung" im vierten Gang machen muss.

      DSG machen im Interesse schneller Schaltungen übrigens ziemlich wilde Sachen: Es gab/gibt ein DSG bei Volkswagen, wo R und 1 auf dem gleichen Teilgetriebe liegen. Wenn man nun ganz schnell von rückwärts auf vorwärts schaltet und dann gleich losfahren will, dann schaltet das DSG auf den zweiten Gang (anderes Teilgetriebe) und fährt im zweiten Gang an (!). Während es das tut, schaltet das erste Teilgetriebe von R nach 1 und danach wird dann (wenn der Fahrer entsprechend drauftritt) auf 1 geschaltet und dann ganz normal weiter. Sinn dahinter ist, dass nur so der Fahrerwunsch "vorwärts" schnell und sofort umgesetzt werden kann - der zweite Gang bleibt nur sehr kurz drin, bis der erste Gang bereit ist. Die Sequenz ist dann also: R 2 1 2 3 ...

      Viele Grüße,

      Jan

    • wilbury schrieb:

      Mich wundert die Diskussion über das 'Turboloch'.
      Ich fahre einen GT mit Handschaltung. Da gibt es keine Gedenksekunde beim Gasgeben, das kann Renno offensichtlich schon mal.
      Ich gehe davon aus, dass das EDC einfach zu langsam reagiert.
      Du kannst mit Drehzahl anfahren, sodass der Turbo schon Druck aufgebaut hat. Das geht mit dem EDC nicht. Bei Leerlaufdrehzahl macht der kleine Motor nur minimal Drehmoment und so kommt es zur Anfahrschwäche. Ein paar hundert Umdrehungen höher geht er dann wie ein gestochenes Wiesel.
      Hier könnte auch was Vernünftiges stehen, z.B. ein Bier! :saint:
      [TCe90 mit Seniorengetriebe]
    • So, Pedalbox ist seit gestern Nachmittag drin und es ist tatsächlich ein anderes Fahren. Ich bin aktuell auch nur im mittleren Modus in der niedrigsten Abstufung, der Antrieb reagiert jedoch einfach spontaner.
      Meine Frau ist sehr zufrieden, sie hatte jetzt bei vier längeren Fahrten nicht einmal das, was sie oft gestört hat: dieser verzögerte Vortrieb bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten, wo das Getriebe zwischen Gang 1 und 2 überlegt und nichts passiert.
      Werden das aber beobachten, Langzeittest wird es zeigen. :thumbup:

      Warten auf EDC für Twingo GT
      Aussage November: EDC voraussichtlich verfügbar ab Sommer 2017! (Juhuu ^^ )
      Aussage Januar: Es ist aktuell kein EDC für den GT geplant! (Mist :( )
      >Entscheidung: 8.2.17: Bestellung eines Intens 90EDC mit GT-Line-Paket in Orange!! :thumbsup:

    • Sie ist von DTE-Systems, habe das Modell mit Handysteuerung.

      Eben habe ich den Motor mal in "ECO" gelassen und dafür die Abstufung der Box eins ins "+" gestellt, find ich nochmal besser.

      Warten auf EDC für Twingo GT
      Aussage November: EDC voraussichtlich verfügbar ab Sommer 2017! (Juhuu ^^ )
      Aussage Januar: Es ist aktuell kein EDC für den GT geplant! (Mist :( )
      >Entscheidung: 8.2.17: Bestellung eines Intens 90EDC mit GT-Line-Paket in Orange!! :thumbsup: