Fahren mit dem Twingo - Seitenwind, Schnee, Eis... Worauf muss ich mich einstellen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fahren mit dem Twingo - Seitenwind, Schnee, Eis... Worauf muss ich mich einstellen?

      Hi,
      ich habe meinen Twingo am vergangen Samstag bei einem Händler abgeholt, der so ca. 100km außerhalb weilt. Also zusammen hin gefahren, ich in den Twingo, und zurück über die Autobahn.
      In einem Test hatte ich gelesen, dass der Wagen empfindlich auf Seitenwind reagiert, und das habe ich auch direkt und stark gemerkt.
      Nun ist derzeit das Wetter die absolute Drecksau, ich habe keine Ahnung, wie stark Windböen waren und ob auch ein "normales" Auto da so reagiert hätte.
      Mir ist jedenfalls aufgefallen, dass ich doch sehr stark gegenlenken musste, wenn Autobahnbrücken überquert wurden, einmal bin ich über eine Art Bodenwelle gefahren und wurde gefühlt 10cm versetzt (war natürlich nicht so, so muss ich hoffen :) )

      Ist der Twingo echt so das Auto für die Stadt und auf der Autobahn macht es keinen Spaß wegen des Seitenwindes? Oder lag das nur am Mistwetter vom Samstag?

      Auffällig ist auch,d ass der Wagen durch das geringe Gewicht auf der Vorderachse schon mal da drüber schieben möchte, vor allem in engen Kurven, vor Allem beim Abbiegen. Heute war es um die Null Grad, da habe ich auch eine Rutschneigung gespürt, war wohl doch etwas glatt, aber so shclimm sah das nicht aus. Das kann auch das fehlende Gewicht auf der Vorderachse gewesen sein.

      Gibt es irgendeine vernünftige Möglichkeit, im Winter das Gewicht auf der Vorderachse zu erhöhen? Mein Vater hatte bei seinen Hecktrieblern eine Kurbelwelle von irgendeinem PKW im Kofferraum (in den 70ern), was gibt es für Möglichkeiten beim Twingo? Oder mache ich mir da zu viele Sorgen oder muss ich einfach vorsichtiger fahren?

      ""
    • Der Twingo ist auf der Bahn eher ein Zappel-Phillip auch bei wenig Wind, selbst der vorbeifahrende Verkehr wirkt störend. Spurverbreiterungen und Tieferlegung helfen da etwas entgegen zu wirken. Das Auto ist nun mal für die Stadt gebaut und da macht er seinen Job sehr gut. Vorsichtiger fahren ist zum gewöhnen erst mal gut aber wenn man es einmal richtig raus hat macht der kleine Renner echt Spaß! :thumbsup:

      <3Einmal Renault, immer Renault!!! <3
      Seit 21.11.2017
      TWINGO Intens ENERGY TCe 90 EDC, GT-Line-Paket, Techno-Paket, Bastuck 2x1, Name: Buckelguppy :D
    • War wohl eher das Wetter. Ja, mit Vollgas über offenes Gelände bei Seitenwind ist spaßig, aber normalerweise kann man den Twingo auch auf der Autobahn gut fahren.
      Untersteuern lässt sich gut mit dem (gefühlvollen) Gasfuss behandeln, das ESP beugt dem Rutschen gut vor. Das niedrige Gewicht auf der Vorderachse ist gewöhnungsbedürftig aber kein Problem. Dein Vater hat Ballast auf die Hinterachse getan, weil es die Antriebsachse war.

      Mach dir keinen Kopf und lass dich nicht verunsichern. Der Twingo braucht etwas Gewöhnung, ist aber ein tolles Gefährt. Den fahre ich auch im Winter mit Sommerreifen auf Schnee.

      :thumbsup: Renault Twingo 3 TCe 90 Dynamique, Bj 01/2015 :thumbsup:
      R&Go DAB :thumbdown: mit nachgerüsteter Aktivantenne
    • Minihawk schrieb:

      Oder mache ich mir da zu viele Sorgen oder muss ich einfach vorsichtiger fahren?
      Tu das zum Eingewöhnen! Es ist wirklich nur reine Erfahrungssache des 'Po-Gefühls', das eben durch den Heckmotor/heckantrieb erst mal komplett anders wird.
      Nach ein paar Wochen wirst Du bemerken, dass der Fahrstil automatisch 'zügiger' wird.
      Die Vorderachse hat genug Kontakt zur Fahrbahn, es fühlt sich nur anders an!
      Liberty Luxe SCe 70 Start&Stop ....ab 03/18: GT ENERGY TCe 110 Liberty
    • Ich fühle mich heute schon einiges sicherer... ich bin ja kein Neuling, was das Autofahren angeht, sondern habe deutlich mehr als 50 Lenze auf dem Buckel, aber auch ich muss mich an so was gewöhnen...

      Ist doch auch gut, festzustellen, dass der Po auch in dem hohen Alter als Gravitations-Beschleunigungs-Messgerät immer noch funzt :) habe heute allerdings des Morgens die Stelle gemieden, wo er gestern gerutscht war, ist ja ein neuer Wagen, da will man nur ungerne auch nur in den Graben rutschen. Dabei fahre ich gar nicht senkrecht :)