Fehler auslesen bringt nichts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Knutschkugel-147 schrieb:

      Liebe Leute!
      Herzlichen Dank für Eure Antworten. Ich werde mich noch einmal an Renault Deutschland wenden. Alles zusammenschreiben und auch alle Rechnungen beilegen. Das ist ein guter Rat und mir bleibt wenig anderes übrig. Das Problem ist, ich brauche ja ein Auto, ich kann nicht ewig warten, ob sich durch einen Rechtsstreit etwas erreichen lässt. Ich werde das Auto verkaufen und nie mehr ein solches kaufen.

      Wir würden an deiner Stelle absolut genau so verfahren.

      Wir hatten ebenfalls kurz nach der Ende der Garantie einen Defekten Starter. Die Reparatur sollte etwas über 800€ Kosten.
      Die Wartung während der Garantie haben wir bei Renault machen lassen. Danach hab ich sie selber gemacht.
      Trotzdem wurde der Defekt bei Renault nicht als "normal" und nicht als Folgeschaden abgetan.
      Die Kommunikation mit Renault Deutschland war sehr freundlich und konstruktiv. Am Ende hat sich Renault mit 40% an den Kosten beteiligt.
      Wir fanden die Lösung fair und konnten damit leben. Nach der Garantie ist es ja auch eine "goodwill" Aktion von Renault. Das kennen wir auch anders.
      Für uns hat das Vertrauen in eine Marke auch etwas mit dem bemühen dem Kunden zu helfen zu tun.

      Hätte Renault den guten Willen nicht gezeigt, wäre der Twingo gleichzeitig unser erster und letzter Renault gewesen.
      (Ganz ohne Rechtsstreit)
      ""

      TCe 90

    • Mir ist es leider ganz anders ergangen. Heute hat mich die Renault Hotline zurückgerufen. Darauf hatte ich schon einige Zeit warten müssen. Die Dame war sehr unhöflich. Sie hat mich regelrecht runtergeputzt. Es sei nicht sehr nett von mir, dass ich die letzte Wartung in einer freien Werkstatt hätte machen lassen. Es sei völlig egal, ob es am Öl liegt. Es wären die Herstellerrichtlinien nicht eingehalten worden. Deshalb würden sie keine Kulanz walten lassen. Mein Einwendungen, dass das Problem schon seit Anfang an bestand und die Renault-Werkstatt nur vertröstet hat und den Fehler wohl nicht gefunden hat, war vollkommen uninteressant. Sie hat mich nicht ausreden lassen und ist ausfallend geworden. So etwas hab ich noch nicht erlebt. Ich werde das Auto verkaufen und mir überlegen, ob ich nicht doch rechtliche Schritte einleiten soll. Denn es entsteht mir ein finanzieller Schaden, ganz zu schweigen von den Kosten, die ich bereits hatte.

    • Knutschkugel-147 schrieb:

      Das mit der freien Werkstatt war für mich nicht so klar. Diese Werkstatt an meinem Wohnort war immer eine Renault Werkstatt. Nun heißt es, dass sie das nicht mehr ist. Dieser Betrieb macht auch weiterhin Werbung mit "Ihr Renaultspezialist". wie soll ich denn ahnen, dass dies ein Unterschied ist. Außerdem hat jeder das Recht, auch eine freie Werkstatt mit der Wartung zu beauftragen. Das alles bringt mir jedoch jetzt nichts.
      Ja frei Werkstatt ist so ne Sache, bei fehler musst du dich halt mit denen auseinander setzen. Anwalt ist guter Vorschlag würde mich auch mit Renault Deutschland in Verbindung setzen und die Sache dahin drehen das ein ehemaliger Renaulhändler dieser noch den anschein erweckt für die zu Arbeiten und du daher von falschen Tatsachen ausgegangen bist. Wenn garnichts geht, geh in die vollen und wende dich an die Bildzeitung mit deinem Problem. Das hilft oft.
    • Leider Schreibt @Knutschkugel-147 nicht wann der Fehler "Turbo" aufgetreten ist ! Sonderen nur "Das erste Mal hat die Werkstatt in Augsburg, bei der ich das Auto gekauft habe 5 Tage lang gesucht. Dann hieß es, die Lambda Sonde sei kaputt. Ich würde zu wenig fahren. Sie hätten sie auf Kullanz getauscht. Es dauerte nur 1/2 Jahr, dann gings wieder."

      Lambdasonde und Turbo sind ja zwei unterschiedliche probleme die wir alle kennen !

      Und wann war "Es dauerte nur 1/2 Jahr, dann gings wieder." nach der Garantie ?