Fehler auslesen bringt nichts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fehler auslesen bringt nichts

      Hallo,
      ich bin neu in diesem Forum. Ich weiß im Moment nicht weiter. Ich fahre seit September 2015 den Twingo Dynamic Energy TCe 90. Nun war schon 6 x die Anzeige Schraubenschlüssel ein Problem. Das erste Mal hat die Werkstatt in Augsburg, bei der ich das Auto gekauft habe 5 Tage lang gesucht. Dann hieß es, die Lambda Sonde sei kaputt. Ich würde zu wenig fahren. ?( Sie hätten sie auf Kullanz getauscht. Es dauerte nur 1/2 Jahr, dann gings wieder.Dann Werkstattwechsel, da die Leute dort sehr unlustig waren. Ich kam mir vor, als wäre ich an Allem schuld. Wieder der Schraubenschlüssel. Der Wagen zieht nicht richtig, ruckelt, der Turbo schaltet sich mal an mal nicht, so habe ich den Eindruck. Außerdem war die Schaltanzeige verschwunden. Wieder an den Computer angeschlossen. Es hieß, es sind so viele Fehler zu löschen, sie wüssten nicht was los ist. Nach ein paar Wochen das gleiche wieder. Jedes Mal zahle ich ohne dass es was bringt. Bei nächsten Mal hieß es, der Turbo bekäme keine Luft. Es sei ein Schlauch geknickt und ein Ventil wäre schwergängig. Das hätten sie behoben. Nach 3 Km Heimfahrt wieder die Schlüssel-Leuchte. Nun soll ich wieder in die Werkstatt. Es heißt, es müsste ein weiteres Fehler- Suchprogramm abgearbeitet werden. Sie hätten solch einen Fehler noch nie gehabt. Sie könnten mir nicht sagen, was das dann kostet. Ich komme mir langsam verkohlt vor. Ich bin sehr enttäuscht von diesem Auto. Kann mir jemand sagen, was denn sein kann. Hat jemand Erfahrung mit solchen Dingen?

      ""
    • Ähnliche Probleme, wenn auch nicht so gehäuft, haben wir auch im Smart-453-Forum. Was die Motorisierung angeht, sind Smart 453 und Renault Twingo fast baugleich.
      Auch in diesem Forum findest du Beschwerden, die deine Erfahrung bestätigen. Ich würde sagen: Smart/Renault haben einen schlechten Job gemacht.

      Eine fähige Werkstatt ist in einem solchen Fall die halbe Miete. Sollten deine Probleme auch nach dem x-ten Reparaturversuch nicht gelöst werden, könntest du an einen Rücktritt vom Kaufvertrag denken (früher: Wandlung).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Innocent ()

    • Wandlung wird nach 2 1/2 Jahren schwierig. Da müsste man wohl beweisen, dass das immer noch das selbe Problem ist, welches dann hoffentlich während der Gewährleistung reklamiert wurde.
      Wandlung gilt auch nur gegenüber dem Händler; wenn du jetzt zu einer anderen Werkstatt gehst, dürfte das wohl nicht zählen.

      Zum Problem: Wenn da plötzlich ein Haufen verschiedener Fehler auftreten, würde ich vielleicht erstmal die Masseverbindung des Motors prüfen.

      :thumbsup: Renault Twingo 3 TCe 90 Dynamique, Bj 01/2015 :thumbsup:
      R&Go DAB :thumbdown: mit nachgerüsteter Aktivantenne
    • Twinkle schrieb:

      Wandlung wird nach 2 1/2 Jahren schwierig. Da müsste man wohl beweisen, dass das immer noch das selbe Problem ist, welches dann hoffentlich während der Gewährleistung reklamiert wurde.
      Es dürfte so sein, dass man den Twingo im jetzigen Zustand nicht mit gutem Gewissen verkaufen kann. Daher würde ich mich beraten lassen, welche anderen Möglichkeiten es gibt. Dass man bei einem Rücktritt eine Nutzungsentschädigung herausgeben muss, sollte auch betrachtet werden.

      Grundsätzlich hat die andere Seite bei einem Sachmangel das Recht zur Nachbesserung oder Nachlieferung. Wie oft man Nachbesserungsversuche hninehmen muss, wird unterschiedlich beurteilt. Auch muss man einen Blick auf Verjährungsfristen haben. Passt alles, könnte man einen Rücktriit erklären. Dafür würde ich anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

      Soweit ist es aber noch lange nicht. Die meisten Twingos und Smart mit dem 66 kW-Motor fahren ja gut. Bist du schon in einer "Werksniederlassung" des Importeurs gewesen?
    • Vielen Dank für Eure schnelle Antwort. Ich wohne in der Nähe von Augsburg. Dort habe ich das Auto vom Reault-Händler gekauft. Mittlerweile gibt dieser aber so nach und nach den Renault Bereich auf. Ein anderer Händler hat mittlerweile in Augsburg groß aufgemacht. Auch deshalb bin ich in unserem Ort zu einer kleinen Renault Werkstatt gegangen. Die hat mich wiederum zu einer weiteren Werkstatt geschickt, weil sie nicht über das neueste Computerprogramm verfügt. Eure Tipps werde ich befolgen und mir das Protokoll zeigen lassen. Als weitere Info gilt noch zu sagen, dass im April der Ladedrucksensor ausgetauscht wurde und die Fehler wieder gelöscht wurden. Hat aber nichts gebracht. Anfang April wieder Diagnosegerät: Da heißt es Clip Stromkreis Überversorgung. Außerdem Druckventil, Luftversorgung. Hat auch nichts gebracht. Ich bin kein Autofachmann. Mir kann man ja vieles auf die Nase binden.
      Nach Pfngsten hab ich den nächsten Termin. Da bin ich mal gespannt. Ich werde Euch berichten.

    • Ein krankes Auto ist zu behandeln wie ein Mensch. Wenn ich da zum Arzt gehe, lass ich mir schriftlich die Diagnosen geben, samt der Untersuchungsbilder!

      So hat man immer ein dokumentierten Nachweis!

      Der Turbo, bzw. das Wastegate, wird vermutlich schon beim ersten Besuch defekt gewesen sein. Somit hast Du recht, es ist Zeit verloren gegangen, die vermutlich zu deinen Lasten gehen wird.

      Jetzt bist du gefragt auf den Tisch zu hauen.

    • Nun muss ich mich noch einmal melden, um Euch den letzten Stand zu berichten und vielleicht einen Rat zu bekommen.
      Anscheinend hattet Ihr recht. Die letzt Diagnose hat ergeben, dass der Turbo wohl kaputt ist. Die sagen, die Reparatur kostet um die 2000 €!! Ich hab dann versucht, zu erklären, dass das wohl zu Beginn das Problem war, aber ich immer abgewimmelt wurde. Die Werkstatt hat dann versucht, Renault zu bewegen, sich an der Reparatur zu beteiligen, mit 60%. Ich alle Rechnungen der Wartungen zu Verfügung gestellt. Nun kam aber letzte Woche die Aussage, dass das Renault ablehnt, da die letzte Werkstatt ein nicht zertifiziertes Öl bei der letzten Wartung genommen hätte. Das Öl war Longlifeöl 5/40. Ich weiß schon bald nicht mehr, was ich noch glauben soll. Ich habe bei der Hotline von Renault angerufen und die Sache geschildert. Es hieß, ich bekäme in ca. 10 Tagen Auskunft. Die sind jetzt dann auch vorbei. Nun soll ich auch noch di eREchnung für die letzte Diagnose bezahlen. die vorherige hat nichts gebracht, die hab ich ja schon bezahlt. Und wer sagt mir, dass dies alles so stimmt. An wen kann ich denn noch wenden? Wenn ich einen Rechtsanwalt einschalte gibt es noch mehr Kosten....
      vielleicht habt Ihr einen Rat.

    • Das klingt wirklich alles ziemlich durcheinander. Jeder schiebt die Schuld auf den Anderen.
      Meine Meinung: Rechtsanwalt! Hast Du keine Rechtsschutzversicherung?

      2. Option aber sehr aufwändig ist alle an einen Tisch holen und Fakten auf den Tisch. Wenn die Vertragswerkstatt (ich gehe davon aus das es eine war?) falsches Öl eingefüllt hat und deswegen jetzt Renault Deutschland die Kulanz ablehnt, muss die Vertragswerkstatt für die entstehenden Kosten aufkommen.

      Ich persönlich befürchte aber, dass die Inspektion mit dem „falschen“ Öl in einer freien Werkstatt gemacht wurde oder?!

      Twingo TCe90 Luxe mit Sportpaket und Soundpaket :D

    • Vielen Dank für die schnelle Antwort. Nein, ich habe keine Rechtsschutzversicherung. Ja, das ist mittlerweile eine freie Werkstatt. War früher eine Renault Werkstatt, macht aber weiter Werbung mit "Ihr Renault-Spezialist".
      Ich habe aber soeben noch einmal die Wartungsrechnungen der Renault-Vertragswerkstatt nachgesehen. Die haben das gleiche Öl verwendet, also auch dieses 5W/40?!!!
      Wie kann denn das sein?

    • Das Problem an Deinem Fall ist der Mix aus freier Werkstatt und Renault. Deswegen sträubt sich hier auch offensichtlich Renault Deutschland, wobei dies nicht rechtens ist.
      Dann gehe folgendermaßen vor:

      1. Schreibe den kompletten Verlauf chronologisch auf und sende es an Renault Deutschland (incl. aller Wartungsnachweise) Aus dieser Aufstellung muss klar ersichtlich werden, dass das Problem schon vor Ablauf der Garantie vorgelegen hat, aber von der Vertragswerkstatt nicht erkannt wurde

      2. Lass Dir erklären, warum es das falsche Öl war...scheint mir nämlich nicht so

      3. Lerne daraus und bleibe in Zukunft bei einer Werkstatt, denn viele Köche verderben den Brei

      4. Denke mal über eine Rechtsschutzversicherung nach. Evtl. gibt es auch eine, die die jetzt entstehenden Kosten schon abdeckt?!? Recherche im Inet!

      Ich hoffe etwas geholfen zu haben.
      Grüße
      rogger2

      Twingo TCe90 Luxe mit Sportpaket und Soundpaket :D