Schwarz Glanz - Klavierlack

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwarz Glanz - Klavierlack

      Ich wurde heute im Forum angefragt was der Unterschied zwischen Klavierlack und 2K Schwarz Glanz. Hier eine versuchte Erklärung.


      Immer wieder hört man das Wort Klavierlack, nur was ist Klavierlack?


      Als Klavierlack sprich Schleiflack bezeichnet man eine spezielle Verfahrenstechnik beim Lackieren, die besonders im 19. Jahrhundert verbreitet war.
      Man trug folglich eine dicke Schicht Lack auf und schliff sie solange, bis die Oberfläche homogen war. Dabei war es (beim ersten Auftragen) sehr wahrscheinlich, dass man durch den Lack brach und den Untergrund zutage förderte. Daher musste nun eine zweite Schicht (mit höherer Verdünnung) aufgetragen werden, und diese dann wiederum geschliffen werden. Hatte man auf diesem Wege genügend Schichten aufgetragen, begann das Finishen: man schliff den Lack mit verschiedenen Schleifpapieren oder Pasten mit steigender Feinheit, bis man keine Rauheit mehr erkennen konnte (800er-Körnung). Schliff man nun weiter, so wurde die Oberfläche zuerst matt, dann seidenmatt und zum Schluss (beim Schleifen mit Kreide als Schleifpaste) Hochglanz-glatt.


      Heutzutage wird der Lack fast nur noch mit der Spritzpistole aufgetragen.
      Durch den hohen Arbeitsaufwand ist das Verwenden von Schleiflack heutzutage zu teuer geworden. Es findet jedoch noch Verwendung als pseudo-Gütekriterium im Möbelbau und bei Antiquitäten. Moderne Mehrschichtlacke werden dahingegen als Klavierlack ausgelobt, was lediglich „Mehrschichtlack, uni mit hoher Deckung” bedeutet.


      Im Grunde genommen ist der heutige Klavierlack fast identisch mit einem 2 Komponenten Lack Schwarz Glanz


      2 Komponenten Lack Schwarz Glanz ist nichts anderes als eine Farbe die durch ihre Beschaffenheit einen Härterzusatz braucht um durchzuhärten.
      Sobald das Produkt auf dem Untergrund aufgebracht wird, reagiert der Härter mit dem Bindemittel. Die Bindemittelmoleküle gehen mit Hilfe der Härtermoleküle eine Verbindung ein – es bildet sich ein eng- maschiges Molekülnetz. Dieses Gitter- netz ist nicht reversibel – d. h. 2k Produkte sind sehr beständige Produkte. Dabei ist Härter nicht gleich Härter. Vielmehr gib es zu jedem Binde- mitteltyp den „maßgeschneiderten“ Härter, der auch in der richtigen Menge dosiert werden muss.


      Lange Sprache kurzer Sinn:


      Vergesst den Klavierlack, da bezahlt ihr nur viel Geld für etwas was es heute im Grunde genommen nicht mehr gibt. Da kauft ihr nur den Namen.


      Nehmt ein 2K Schwarz Glanz.


      Sollte es euch zu wenig Tiefenglanz haben, einfach das Schwarz nochmals mit 800-1500 Körnung schleifen und eine Lage Klarlack darüber spritzen.


      So ich hoffe es ist Erklärung genug ansonsten einfach nochmals Nachfragen wenn etwas nicht klar ist.

      Herzliche Grüsse
      Roger :thumbsup: